MEDIZINISCHE HYPNOSE

 

„Der Mensch ist ein Wesen mit der Möglichkeit zu neuen Wirklichkeiten.“

Aristoteles

Spezialist für Medizinische Hypnose

​PD Dr. med. Ross widmet sich als Arzt seit mehr als 20 Jahren der hypnotherapeutischen Arbeit mit Menschen, die an stress-assoziierten und psychosomatischen Erkrankungen leiden (Tinnitus, Schmerzen, somatoforme Störungen, Schlafstörungen, Burnout, Ängste) oder auch durch primär körperliche Erkrankungen belastet sind. Viele Klienten und Patienten profitieren unmittelbar spürbar von der Methode.

Seit mehr als 15 Jahren bildet er Ärzte verschiedener Fachrichtungen in Medizinischer Hypnose in seinen Seminaren fort (siehe News & Veranstaltungen).

Sie suchen rasche, individuelle und spürbare Hilfe

  • bei Schmerzen oder einschränkenden Körperbeschwerden, Schlafstörungen oder Ängsten?

Sie wünschen sich weniger Stress und Angst

  • vor medizinischen Prozeduren, wie Narkose, Operation, Chemotherapie Kernspintomografie?

Sie benötigen Befreiung

  • nach belastenden Erfahrungen durch Krankheit oder Krankenhausaufenthalt?

Hier kann Ihnen die Medizinische Hypnose als wirksame und wissenschaftlich anerkannte Methode eine große Hilfe sein.

Was ist Hypnose?

Moderne Hypnose, wie wir sie heute nutzen, ist eine wirksame Methode, um persönliche Kompetenzen und Ressourcen (Stärken, Kraftquellen) zu aktivieren und problematisches Erleben auf körperlicher, emotionaler, mentaler und Verhaltensebene in gewünschter Weise zu verändern. Dies geschieht meist mühelos und ist unmittelbar spürbar. Moderne Hypnose arbeitet somit Ressourcen- und Lösungsorientiert.

Im Coaching-Bereich von Sport und Business werden die Formen der modernen Hypnose im Rahmen des Selbstmanagements sowie zur Motivations- und Leistungssteigerung seit langem erfolgreich eingesetzt.

In der Zahnmedizin wird Hypnose schon seit Jahrzehnten zur Schmerz- und Angstkontrolle eingesetzt und ist hier weit verbreitet.

Seit 2006 ist Hypnose auch zu therapeutischen Zwecken als „Hypnotherapie“ offiziell als empirisch fundierte und wirksame Methode wissenschaftlich anerkannt. Wirksam ist Hypnose beispielsweise bei akuten und chronischen Schmerzen, Schlafstörungen, Tinnitus, funktionellen (somatoformen) Körperbeschwerden und Nikotinabhängigkeit.

Historischer Hintergrund

Der Begriff Hypnose ist historisch bedingt und wurde von James Braid (1795-1860), englischer Augenarzt und Chirurg, geprägt und leitet sich von griech. hypnos = Schlaf ab. Braid hatte die Hypnose zu medizinischen Zwecken zur Schmerzkontrolle erfolgreich eingesetzt.

Das Verfahren selbst ist bereits vor etwa 3.500 Jahren bei den alten Ägyptern und um 1000 – 500 v. Chr. Auch bei den Griechen und Kelten zu Heilzwecken angewendet worden. Es kann daher als eines der ältesten Naturheilverfahren gelten.

Die heutige, moderne Form der Hypnose geht auf den amerikanischen Arzt Milton Erickson (1901-1980) zurück, der – früh an Kinderlähmung erkrankt und unter chronischen Schmerzen leidend – dieses Verfahren quasi im Selbstversuch entwickelte. Im Vergleich zur klassischen Hypnose zeichnet sich die moderne Hypnose durch ein kooperatives und ressourcenfokussierendes Vorgehen aus, das die Individualität und Autonomie des Klienten wertschätzt. In der modernen Hypnosetherapie geht man davon aus, dass der Patient alle Ressourcen in sich trägt, um ein Problem zu lösen oder eine Lebensaufgabe zu meistern.

Wichtig: Abgrenzung zur Show- und Bühnen-Hypnose

Viele Menschen stehen der Hypnose immer noch skeptisch gegenüber – weil sie nicht wissen, was sich wirklich damit auf sich hat. Sie tragen immer noch ein veraltetes Hypnose-Bild in sich, das sich aus früheren Medienberichten zur Bühnen- oder Show-Hypnose speist. Hierbei werden traditionelle und autoritäre Hypnose-Techniken insbesondere zu Zwecken der Unterhaltung des Publikums benutzt.

Völlig anders ist dies bei der modernen Hypnose-Anwendung in Medizin, Therapie und Coaching, wo es einzig um die Stärkung der Kompetenzen und der Autonomie des Patienten oder Klienten geht. Hier sind die methodischen Ansätze daher ausdrücklich kooperativ-wertschätzend, Ressourcen- und Autonomie-fördernd. Der Klient bleibt dabei immer ein präsenter und kritischer Beobachter.

 

Moderne Hypnose: Persönliche Kontrolle zurückgewinnen

Anders als viele sich das vorstellen, verliert man durch moderne Hypnose nicht die Kontrolle. Im Gegenteil: Man gewinnt sie zurück – und zwar über Situationen und Symptome, denen man sich bisher ausgeliefert fühlte, z.B. chronischen Schmerzen, Tinnitus, Schlafstörungen, Flug-, Prüfungsangst, Spinnenphobie (> Die Anwendungsgebiete). Daher trainieren wir unsere Klienten zusätzlich in Selbsthypnose, damit sie auch ohne äußere Hilfe in herausfordernden Situationen mit ihrer Kraft verbunden bleiben.

Was ist Medizinische Hypnose / Hypnotherapie?

Bei der Hypnose zu Therapie- oder Heilzwecken – Medizinische Hypnose und Hypnotherapie – handelt es sich um wissenschaftlich offiziell anerkannte Verfahren, um unerwünschtes und unwillkürliches Erleben und Verhalten zu verändern und so Symptome und Leiden zu heilen oder zu lindern.

Die therapeutisch-medizinische Hypnose dient dazu, durch eine vertiefte Entspannungsreaktion gezielt auf körperlich-funktionelle oder psychosomatische Symptome einzuwirken. Dieser Zustand hat selbst bereits einen therapeutischen Effekt, da er zur allgemeinen Erholung des Nervensystems führt.

Erfreulicherweise hält die Methode bereits zunehmend Einzug in verschiedene Bereiche der Medizin. Denn dieses Verfahren birgt ein noch vielfach völlig ungenutztes, reichhaltiges Potenzial, über das Medium Sprache hilfreiche, gesundheitsfördernde Prozesse und Ressource-Bewusstsein beim Patienten anzuregen und Heilungsprozesse auf körperlicher und mentaler Ebene zu fördern.

Wenn Hypnose als therapeutische Anwendung zum Einsatz kommt, spricht man von Hypnotherapie. Meist wird sie in Verbindung mit tiefenpsychologischen oder verhaltenstherapeutischen Methoden im Rahmen der Psychotherapie angewandt (> Selbstmanagement-Therapie).

Die Anwendungsgebiete

Medizinische Hypnose ist eine Methode, um problematisches, unwillkürliches Erleben auf körperlicher, emotionaler und mentaler und Verhaltensebene positiv zu verändern. Dies geschieht meist mühelos und ist unmittelbar spürbar.
Wenn Sie an einer der folgenden Störungen leiden, kann Medizinische Hypnose Ihnen nachweisbar und wirksam helfen:

  •  chronische Schmerzen
  •  Schlafstörungen
  •  Bluthochdruck
  •  funktionelle Körperbeschwerden, wie Reizdarm, Reizmagen, Fibromyalgie
  •  Ängste vor medizinischen Prozeduren, z.B. Operation, Kernspintomografie, Chemotherapie, Bestrahlung
  •  belastende Erfahrungen durch schwere Krankheit oder Krankenhausaufenthalt
  •  blockierende Ängste, wie z.B. Flugangst, Auftritts-, Prüfungsangst, soziale Angst, Höhenangst
  •  milde bis mäßige depressive Episode

Eine Übersicht zu Studien finden Sie in der Expertise zur Hypnotherapie von Prof. Dirk Revenstorf (2003).

Literatur:

Video: Hypnose zur OP-Vobreitung (PD Dr. Ross, Interview Heidelberg, 2018)

Das sagt die Wissenschaft

Hypnose hat nachweislich neurobiologische Effekte

Die Wirkung von Hypnose geht mit nachweisbaren körperlichen, hirnbiologischen Veränderungen bei tiefer Entspannung einher. Zahlreiche Untersuchungen belegen die bio-mentale Wirksamkeit von Hypnose, z.B. bei Schmerz in Bezug das subjektive Empfinden sowie auf die Veränderung peripher- und zentralnervöser Prozesse der Schmerzverarbeitung.

Bei der Veränderung des Schmerzerlebens durch Hypnose findet man mit bildgebenden Verfahren im Gehirn (PET / fMRI) eine signifikante Aktivitätsabnahme u.a. im somatosensorischen Kortex, Thalamus, im Striatum, der Insula und im vorderen zingulären Kortex – Bereiche, die neben dem frontalen Kortex integrativ an der Entstehung des emotionalen Schmerz-Erleben beteiligt sind.

Die Befunde belegen die verbale, hypnotisch induzierte Änderung von Sinnes-Erfahrungen mit Veränderungen hirnbiologischer Vorgänge über zentralnervöse „Top-down“-Prozesse. Mittels moderner bildgebender Verfahren konnte zudem nachgewiesen werden, dass eine Hypnose-Induktion – ebenso wie auch Mediation – zu plastischen Veränderungen im Gehirn führt.

Literatur:
Vanhaudenhuyse A, Boly A, Balteau E et al. Pain and non-pain processing during hypnosis: A thulium-YAG event-related fMRI study. NeuroImage 2009; 47: 1047–1054

Rainville P, Duncan GH, Price DD, etal. Pain affect encoded in human anterior cingulate but not somatosensory cortex. Science 1997; 277: 968–971

Der Nutzen

Was bringt Medizinische Hypnose ganz persönlich?

Je nach Störungsbild und Anliegen können Sie die Wirkung sofort und unmittelbar spüren:

  • Kontrolle und Reduktion störender Symptome (z.B. Schmerz, Missempfindungen, Ängste)
  • Positive Einflussnahme auf die Ihre Beschwerden und begleitende Störungen
  • Besserung des körperlichen Wohlbefindens und der Erholungsfähigkeit
  • Ausbau von Selbstwirksamkeit, Einflussmöglichkeiten und Sicherheit im Umgang
    mit herausfordernden Situationen
  • Erfahren von Entlastung und Befreiung

„Hervorzuheben ist die positive Wirkung der Hypnose auf das subjektive Erleben der Patienten. Besonders die Angst- und Schmerz-Symptomatik können positiv beeinflusst werden.“ (Revenstorf, 2003)

Darüber hinaus verkürzt sich nach der Expertise der Heilungsprozess vieler Erkrankungen wie auch die postoperative Rekonvaleszenz und der Medikamentenverbrauch verringert sich.

Erstaunlich: 90% der Menschen sprechen auf Hypnose an.

Was sind die Grenzen?

Moderne Hypnose ist selbstverständlich nicht bei allen Symptomen oder Krankheiten wirksam.
Wichtig ist, dass alle Störungen (z.B. Herzrhythmusstörungen als Ursache für Ängste oder Schlafstörungen) auf körperliche Ursachen und geeignete körperliche Behandlungsmöglichkeiten abgeklärt bzw. diese ausgeschöpft sind.
Grundsätzlich ist die Methode ungeeignet für Menschen, die einen unsicheren Bezug zur Alltagsrealität haben. Eine detaillierte Übersicht hierzu gibt die folgende Tabelle.

Medizinische Hypnose ist nicht geeignet bei:

  • starker Einschränkung des Sprachverständnisses
  • Verwirrtheitszuständen, Störungen der Orientierung
  • Psychosen, manischen Zuständen, emotional instabilen Erkrankungen
  • Drogen- und Alkoholkonsum, Abhängigkeitserkrankungen (außer Nikotin-Abhängigkeit)
  • Posttraumatischen Belastungsstörungen / Trauma-Erfahrungen
  • Rentenbegehren durch die Erkrankung
  • Anliegen zur Wahrheitsfindung
  • hohen, unrealistischen Erwartungen

So ist es beispielsweise unrealistisch zu erwarten, dass in einer einmaligen Hypnose-Sitzung eine seit Jahren bestehende, chronische Erkrankung verschwindet.

Und dennoch: Wie für jede Heilmethode ist es auch für die Anwendung der Medizinischen Hypnose von Vorteil, eine gewisse Neugier mitzubringen und sich der Möglichkeit der positiven Veränderung der Beschwerden zu öffnen.

Der Ablauf einer Hypnose-Sitzung

In einem ersten Vorgespräch wird zunächst Ihr Anliegen vor dem Hintergrund der medizinischen Vorgeschichte (Anamnese) geklärt, also die Antwort auf die Frage: Wozu wollen Sie Medizinische Hypnose nutzen? Anschließend werden persönliche Erwartungen und Wünsche thematisiert sowie die Methode und das Vorgehen erläutert.

Die folgenden ärztlichen Hypnose-Sitzungen werden individuell mit Ihnen je nach Art der Störung, Belastungsgrad und persönlichem Bedarf vereinbart. Wenn Sie die Methode in den ersten Sitzungen für sich nutzen können und sie sich als geeignet erwiesen hat, werden die Hypnose-Interventionen auf einem Tonträger aufgenommen, den Sie dann zur Anwendung zu Hause erhalten. Nach jeder Sitzung erfolgt eine schriftliche Evaluation zur Qualität der Sitzung.